Zur Person (Deutsch)

Giovanni Maranghi wurde 1955 in Florenz, Italien geboren. Bis heute lebt und arbeitet der international angesehene Künstler dort. Er stammt aus einer Künstlerfamilie. Sein Vater war Kunsthändler und sein Großvater war der Maler Alfonso Maranghi.

Giovanni Maranghi malt Frauen wie kein anderer. Die porträtierten Frauen von Maranghi sind sinnlich und bezaubernd. Es sind Schauspielerinnen aus dem großen Drama bzw. der Komödie des Lebens, ihre Rollen sind nie gleich. Er hält die Metaphern, die ihre Träume, Wünsche und Gefühle versinnbildlichen, sehr lebendig. Maranghi arbeitet mit verschiedenen Techniken wie der Öl-, Tropf- oder Encaustic-Malerei und der Collage. Oftmals sind aufschlussreiche Schriftstücke, Landkarten oder Briefe im Bildhintergrund zu finden.

Er studierte in  der Nähe von Florenz, absolvierte seine staatliche Abschlussprüfung am Gymnasium für Kunst " Leon Battista Alberti " und schrieb sich an der Fakultät für Architektur der “Ateneo Fiorentino” ein. Gleichzeitig studierte er an der “Accademia di Belle Arti” in Florenz die Aktmalerei. In diesen Jahren besuchten auch große Künstler wie Primo Conti, Lucio Venna und Paulo Ghiglia diese Universität.

Mit  bereits zwanzig Jahren hatte er eine Einzelausstellung in der Galerie San Ferdinando di Bari.

Es folgten  weitere Ausstellungen auf höherem Niveau, zu den wichtigsten Veranstaltungen dieser frühen Jahre  erinnert er sich an : Galleria d’Arte Spinetti in Florenz (1982) , Galerie d’Alders in Amsterdam ( 1985) , Galerie Diva in Brüssel ( 1987).

Die 90er Jahre begannen für ihn mit der großen und wichtigen Einzelausstellung “La poltrona dei sogni” in der Galleria Nuovo Sagittario in Mailand, die  ihn in kürzester Zeit bei wichtigen Kunstsammlern bekannt machte.

Ebenso wurde er in dieser Dekade ein bedeutender Künstler in Carmel, Kalifornien mit  einer  großen     Einzelausstellung in der Medicigalerie, sowie im Studio 205 in Chicago , gefolgt von New Orleans 1997.

Das neue Jahrhundert begann mit " Gnacchi e Timparlini " im Hotel Excelsior in Florenz, einer Ausstellung inspiriert von der " poesie metasemantiche " des Fosco Maraini.

Im Jahr 2001 widmete ihm der Verlag “Mondadori Editore” einen redaktionell wichtigen Platz in seinem Kunstmagazin “Arte”.

Das erste Mal präsentierte er sich im Jahr 2003 mit " Illusiones coscientes " in Paris in der Nichido Galerie.

Zwischen 2005 und Ende 2007 realisierte er weitere wichtige  Ausstellungen in  Siena, Pietrasanta , Matera , Florenz (in den Räumen des Palazzine Lorenesi während der " Pitti Immagine " ) und Forte dei Marmi. Zur gleichen Zeit wurden seine  Werke in den Niederlanden , Frankreich, Russland und den USA gezeigt.

Während dieser zeit suchte Maranghi neben der “Encaustotechnik” die er gründlich studiert hatte,  andere Lösungen , die von der “Collage”  bis hin zu der aktuellen “Resinatechnik” (Kunstharz) reichten.

2008 ist das Jahr der “Extra-Large Barocco”, eine Ausstellung, von sehr großem Interesse und Faszination im Inneren der “Basilika della Santissima Vergine del Camelo” in Piacenza, bei welcher das Thema der Frau mit dem der Klausur konfroniert wurde.

Die zwei wenig später folgenden Ereignisse waren nicht weniger wichtig : Die “Donne", dreißig Werke, welche die Welt der Frauen darstellen, wurden in der Galerie Brunetti in Ponsacco ausgestellt und "Colazione da Maranghi " ,  ein außergewöhnliches Ereignis innerhalb des “Antico Spedale degli Innocenti”  in Florenz , bei welcher Gelegenheit er den Kalender " Mukki Latte" für das Jahr 2009 präsentierte .

Ein Jahr , das vier große Veranstaltungen bringen wird: in Palm Beach in der Galleria Faustini , der Chetkin Gallery in New York, der De Freo Galerie” in Göteborg und  in Paris anlässlich der Einweihung der neuen Galerie Art Comparaison  von Tatiana Tournemine.

Im April 2010  spielt Maranghi in Simrishamn/ Schweden, dem neuen Hauptsitz der De Freo Galerie eine führende Rolle, im Juli  bei “Faustini Arte” in Forte dei Marmi.

Besonders war auch die von der De Freo Galerie kuratierte Sonderausstellung in Monaco im Jahr 2011 , während des 69. Grand Prix der Formel 1 auf der Yacht "Planet 125 " Choo- Choo Euro .

Der Tenor Andrea Bocelli lud ihn 2011 ein die Ausstellung “Kunst Essen - Denkanstöße " am  Teatro del Silenzio  in Lajatico (PI)  zu organisieren.

Anschließend stellte er in der  Galerie Tatiana Tournemine in Paris zusammen mit Schmuckdesignerin Jade Jagger aus.

 Im Jahr 2013  zeigte er seine Werke in der Galerie Plexus in Montreau, anschließend präsentiert Prof. Antonio Natali, der Direktor der Galleria degli Uffizi die bislang unverkäufliche Ausstellung  “Casta Diva"  in der  Säulenhalle  der Stadt Pontassieve. Anschließend stellte er in der De Freo Gallery in Berlin und in der APB Kunstgalerie in Schorndorf aus.

Im Jahr 2014 wird diese Ausstellung in Stuttgart im Spiegelsaal des Schlosses Solitude den Mitgliedern des “Business Clubs Stuttgart” vorgestellt. Während des Herbstes zeigte er seine Werke u.a. in der De Freo Galerie in Göteborg. Am Ende des Jahres wurde die Ausstellung “Una storia in bianco” in der Palazzo Medici Riccardi in Florenz eröffnet. 

Das erste Mal präsentierte er sich im Jahr 2015 mit ”Capricco Italiano” in Beijing. Nun folgten Ausstellungen wie u.a. “Di bocca in bocca” in der De Freo Galerie in Berlin.

 

Posted by

Share: